Sozialrecht - Arbeitsrecht
  • slide1
  • slide1
    Ihre Anwältin in Greifswald und für Vorpommern
    Kompetenz im Sozial- und Arbeitsrecht
Sozialrecht

Sozialrecht

“Das Sozialrecht ist eine wichtige Säule unserer Gesetzgebung und dient Ihrem Schutz. Es beinhaltet beispielsweise die Sozialversicherungen. Fühlen Sie sich ungerecht behandelt, helfen wir Ihnen gerne weiter.”

mehr erfahren
Familienrecht

Arbeitsrecht

“Wir unterstützen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Suchen Sie eine professionelle und zuverlässige Unterstützung im Bereich des Arbeitsrechts, sind Sie bei uns genau richtig.”

mehr erfahren

Herzlich willkommen auf der Website der Kanzlei Appelt in Greifswald

Recht haben heißt nicht immer Recht bekommen. Wer in juristischen Fragen auf Nummer sicher gehen möchte, braucht in der Regel professionelle Unterstützung. Genau diese biete ich Ihnen.

Katharina Appelt ist Fachanwältin für Sozialrecht und arbeitet zudem schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes. Ihr Name steht für eine umfassende und kompetente juristische Beratung sowie präzise und gewissenhaft geführte Prozessvertretungen. Sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich werden Sie in Katharina Appelt auf jeden Fall die richtige Unterstützung finden.

Inzwischen ist die Kanzlei Appelt in der 2016 neu gegründeten Kanzlei im Greifswalder Hof aufgegangen. Zusammen mit Rechtsanwältin Angela Peters, die zugleich Fachanwältin für Familienrecht ist und den Rechtsanwältinnen Anja Bartsch und Claudia Kischel ist es möglich, alle themenübergreifenden Rechtsgebiete zuverlässig abzudecken. Während Rechtsanwältin Bartsch ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Verkehrs- und Strafrecht hat, finden Sie in Kollegin Kischel beste Vertretung auf den Gebieten des Erb- und Verwaltungsrechts. 

Benötigen Sie Unterstützung?

Zögern Sie nicht, uns telefonisch oder über das Anfrageformular zu kontaktieren. Wir unterstützen Sie dabei, Recht zu bekommen. Eine umfangreiche Beratung wird Sie über Chancen und Risiken aufklären.

Urteile aus dem Sozialrecht

  • Urteil Hartz-IV: Rückwirkende Leistungen vor Antragstellung wegen Erkrankung?
    Der Kläger war aufgrund einer seelischen Erkrankung nicht in der Lage, ein neues Antragsformular für die Bewilligung von Hartz-IV-Leistungen an das Jobcenter zurückzusenden. Er verlangt eine rückwirkende Leistung für 5 Monate, da er aufgrund seiner Krankheit unverschuldet daran gehindert gewesen sei, den Antrag rechtzeitig zu stellen.
  • Urteil: Jährlicher Anspruch auf eine Echthaarperücke
    Eine unter totalem Haarausfall leidende Frau hat jährlich Anspruch auf Versorgung mit einer Echthaarperücke. Die Klägerin muss sich auch nicht auf eine Reparatur der Perücke einlassen, mit der sie ihre Haarlosigkeit durch Tragen eines Kopftuchs 8 bis 12 Wochen kaschieren soll.
  • Urteil: Ausschluss von Hartz IV durch Geheimhaltung des Namens des Kindsvaters?
    Das Sozialgericht Speyer hatte zu entscheiden, ob der Anspruch eines Kindes auf Leistungen nach dem SGB II ausgeschlossen wird, wenn die Mutter durch Geheimhaltung des Namens des Vaters ihrer Tochter verhindert, dass Unterhaltsansprüche ihrer minderjährigen Tochter geltend gemacht werden können.

Urteile aus dem Arbeitsrecht

  • Betriebsrentner verlangen Marzipantorte zu Weihnachten
    Mehrere Betriebsrentner eines Kölner Nahrungsmittelherstellers verlangen von ihrem ehemaligen Arbeitgeber eine Marzipantorte und ein Weihnachtsgeld in Höhe von 105,00 EUR. Alle Betriebsrentner hätten in den letzten Jahren diese Leistungen erhalten. Damit sei eine betriebliche Übung entstanden.
  • Trauerkarte in Mitarbeiter-Postablage mit den Worten "Für Dich - bist die nächste"
    Die Arbeiterwohlfahrt wollte sich von einer seit rund 20 Jahren in einem Seniorenzentrum beschäftigten Betriebsrätin trennen. Sie warf ihr vor, einer Wohnbereichsleiterin eine Trauerkarte in ihr Fach gelegt zu haben, die mit einem schwarzen Trauerflor versehen war, mit den außen aufgedruckten Worten "In stiller Trauer".
  • LAG Köln Urteil: Arbeitgeber muss bei verspäteter Lohnzahlung pauschal 40 Euro zahlen
    Die 12. Kammer des Landesarbeitsgerichts Köln hat durch Urteil (12 Sa 524/16) entschieden, dass ein Arbeitgeber, der Arbeitslohn verspätet oder unvollständig auszahlt, dem Arbeitnehmer gemäß § 288 Absatz 5 BGB einen Pauschal-Schadensersatz in Höhe von 40 Euro zu zahlen hat. Die Revision zum BAG wurde zugelassen.